Sonntag, 29. Januar 2017

Elektroautos werden Mobilität erhöhen

Elektroautos erobern den Markt

 Mit der Veröffentlichung des globalen Berichts über Elektrofahrzeuge 2016 verkündete die Internationale Energieagentur im vergangenen Monat, dass im Jahr 2015 mehr als eine Million Elektroautos (eigentlich 1,26 Millionen) auf die Straßen der Welt gegangen sind. Das weltweite Wachstum an Elektroautos lag im Jahr 2015 bei 77 Prozent und im Jahr 2014 bei 84 Prozent - mit China als einem der am schnellsten wachsenden Märkte (China hat erkannt, dass es seine Umweltprobleme endlich lösen muss). Die Zahl der Elektrofahrzeuge seit 2013 verdreifacht. Die IEA Global EV Outlook berichtet, dass EVs etwa in Nordamerika (meist in den USA), Europa und Asien (vor allem China) weitgehend verbreitet sind.

Das Lieblingskind der Elektorauto-Bewegung ist die US Firma Tesla Motors. Tesla will Elektroautos zu den Massen bringen. Es kündigte eine neues Tesla Modell 3 an, das mehr Reichweite (345 Kilometer) bietet und einen Preis von $ 35.000 - sein günstigstes Elektorauto gegenwärtig. Aufträge für das neue Auto (das noch nicht gesehen wurde und im Jahr 2017 rollen soll) sind bereits eingegangen. Der Ansturm ist wieder extrem! Die Transformation vom Benzinverbrenner zum E-Auto nimmt seinen Lauf. Heute sind mehr Tesla Ladestationen in Manhattan als Tankstellen vorzufinden, und es gibt mehr E-Auto-Ladestationen als Tankstellen in ganz Japan.

Das ist beeindruckend, natürlich, aber es signalisiert nicht die Eröffnung einer neuen Ära der Dominanz von Elektrofahrzeugen.Wieso lassen die großen Deutschen Autobauer noch solange auf sich warten? Elektromobile für Senioren sind seit Jahren in einem stetigen Wachstum. Und für richtige Elektroautos wird dies auch kommen, prognostiziert mobilekompetenz.de

Elektrische Autos könnten die meisten fahrenden Notwendigkeiten heute schon übernehmen, entsprechend einer Gruppe Wissenschaftlern am Massachusetts Institut von Technologie, aber sie benötigen die Hilfe der Verbrennungsmotoren, um es zu tun. Mit Hilfe von Reiseerhebungen und globalen Positionsdaten hat das MIT-Team den möglichen weitverbreiteten Einsatz von Elektroautos bewertet und festgestellt, dass Gitter leicht die heutigen billigen Elektroautos unterstützen können und dass die Autos selbst schon fast neunmal die Anforderungen der Fahrer erfüllen können 10.

Die Infrastrukturprobleme werden meistens schon gepflegt, sagte Trancik. "Wir haben uns einen Fall angesehen, in dem das Netz nicht viel ändern muss", sagte sie. "Einmal-tägliche Ladung zu Hause über Nacht, wenn viele Kraftwerke sitzen im Leerlauf wäre eine weniger invasive Ladeoption für Fahrzeuge. Da wir nach dem Stromnetz Ausschau halten müssen und die Tatsache, dass es heute nur begrenzte Ladestationen gibt und wir nicht wissen, wie schnell die Infrastruktur geladen wird, wollten wir uns eine nicht invasive Option anschauen Einmal-tägliche Aufladung. Und es gibt Möglichkeiten in vielen Arbeitsplätzen, wie Sonnenkollektoren", sagen die Forscher. Deshalb wird eine App benötigt die den Auflageprozess managet und steuert. Mit einer App könnten die Fahrer sehen, was das Potenzial für Batterie-Abfluss an einem bestimmten Tag war und wo und wann Sie am besten aufladen.

Die Anzahl der in den USA produzierten Autos darf nicht sinken. Aber wir sind wahrscheinlich zu sehen, eine breitere Palette von Autos und anderen Fahrzeugen auf der Straße zur gleichen Zeit - persönliche und Mehrzweck-Autos, private Autos und mehr Auto-Dienstleistungen und Arten von öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir sehen Kohlenwasserstoff-Fahrzeuge mit verschiedenen Arten von Motoren und verschiedene Arten von Kraftstoff, sowie alle Arten von elektrischen und Plug-in Fahrzeuge. Trotz der zukünftig weniger benötigten Autos will Trump genauso viele Jobs in Amerika erhalten. Das ist eine sehr große Herausforderung, ob er es schaffen kann?

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Stevia Tabs: mehr Mobilität für Diabetiker

Für Diabetiker gibt es im Alltag häufig Probleme: es gibt keine Speisen speziell ohne Zucker gesüßt. Mit dem Süßstoff der Pflanze Stevia Rebaudiana können Stevia anstatt künstlich und synthetisch hergestellten Süßstoffen nun einen natürlichen Zuckerersatz genießen. Die Vorteile von Stevia ist, dass es Kalorienfrei ist und keine Auswirkungen auf den Blutzucker hat. Und auch nicht Karies verursacht.

Die Natural Power UG hat mit Ihrer Produktreihe Stevia Natural besonders hochwertige und gesunde Stevia Produkte entwickelt, die sich nicht nur bei Diabetikern sondern auch bei gesundheitsbewußten Menschen an unglaublicher Beliebtheit erfreuen. Neben diversen Stevia Pulvern und Schokolade bietet das Unternehmen auch Stevia Tabs an. Alle Stevia Produkte finden Sie hier: http://stevia-natural.de/stevia.php
Mit den Stevia Süßstoff Tabletten hat Stevia Natural einen riesen Erfolg und ermöglicht Diabetikern überall den Einsatz von natürlichem Süßstoff. Der Tablettenspender kann in jeder Hosen- oder Handtasche transportiert werden und ist daher sehr mobil. Diabetiker können problemlos Ihren Kaffe in jedem Restaurant, Bar oder Café süßen, ohne künstliche Süßstoffe nehmen zu müssen.

Mobilität für alte und kranke Leute ist für eine funktionierende Gesellschaft unerlässlich
Dadurch haben auch zuckerkranke Menschen wieder mehr Mobilität und können ohne Bedenken überall Ihre Getränke selbst in verträglicher und natürlicherweise süßen. Die Stevia Tabs sind neben mobilen Insulin- und Blutwertmessgeräten einer weiterer Meilenstein in der Steigerung von Mobilität bei gesundheitlich benachteiligten Bevölkerungsgruppen. In diesem Zusammenhang hatten wir schon Elektromobile für mehr Mobilität bei Senioren vorgestellt. Auch diese Stevia Tabs tragen zu mehr Bewegungsfreiheit bei und ermöglichen Diabetikern die freie Entscheidung, welchen Süßstoff sie bevorzugen. Aufgrund dieser bemerkenswerten Verbesserungen erfolgt die Erwähnung in diesem Mobilitätskompetenz-Blog.

Montag, 13. Oktober 2014

Elektromobil: mehr Mobilität für Senioren

Das Team von Mobilekompetenz hat sich in diesem Blogpost dem Thema Elektromobil gewidmet. Dabei geht es um Elektrofahrzeuge für Senioren, damit diese wieder mobiler werden. Als Angehöriger stehen Sie meistens vor der Frage, ob so ein Fahrgefährt auch was für Ihre pflegebedürftige Person ist.

Elektromobil macht Senioren mobil

Die Bevölkerung in der westlichen Welt wird immer älter und mit dem Alter kommen dann auch körperliche Einschränkungen. Meist sind Senioren im Geist noch fit, doch das Laufen fehlt Ihnen schwer. Dadurch ist ihre Mobilität sehr stark eingeschränkt und führt häufig zur sozialen Isolation und Depressionen.

Mobilität ist für alte Menschen sehr wichtig. Alte Menschen haben einen großen Redebedarf und wollen mit gleichgesinnten sich Unterhalten.Auch alltäglichen Wege wie zum Einkaufen, zur Kirche oder zur Apotheke lassen sich oft nur noch mit Mühe und Schmerzen bewältigen. Meistens müssen diese Erledigungen dann von den Angehörigen oder Pflegenden übernommen werden.

grünes Elektromobil
Mobilität für Gehbehinderte und Senioren durch Elektromobile
Viele Senioren klagen über die Sorge, dass durch die eingeschränkte Fortbewegung möglicherweise sogar ein Pflegeheim in Frage käme. Auch sagen viele Senioren, dass ihre Lebensqualität massiv nachgelassen hat und zu einem Verlust der eigenen Unabhängigkeit geführt hat. Der Stellenwert von Mobilität wird von Mobilen Menschen meist deutlich unterschätzt.

Doch es gibt eine Lösung: Elektromobile für Senioren. Die letzten Jahre ist das Angebot an unterschiedlichen Hilfsmittel enorm angestiegen. Vorallem aber bei den Senioren-Flitzern sind die Preise stark gesunken, die Batteriekapazität konnte gesteigert werden und die Sicherheit erhöht. Mit diesem Fortbewegungsmittel können ältere Menschen mit Bewegungseinschränkungen kurze bis lange Strecken zurücklegen. Damit werden Einkäufe, Arztbesuche, Altentreffen und viele andere Unternehmungen wieder möglich.

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Samsung Galaxy S4 im Mobilitätstest

Bei Mobilkompetenz geht es natürlich auch um mobile Lösungen. In diesem Bereich fallen vorallem Smartphones und Tablets. Anhand des Samsung Galaxy S4 Smartphone wollen wir durch unsere Kompetenz den Mobilitätsfaktor dieses Smartphones testen.

Galaxy S4 im Mobilkompetenz Test

Wie viel zusätzliche Mobilität gewährt Ihnen ein Smartphone im Gegesatz zu einem gewöhnlichen Handy? Das Fragen sich viele Menschen und wir wollen versuchen Ihnen hier eine Antwort zu geben. Um diesen Test durchzuführen, haben wir Galaxy S4 Testberichte von www.samsung-galaxy-s4-test.de verwendet.

By Shepard4711 (La Défense) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
Vorallem durch den Praxistest konnte das Galaxy S4 gut abschneiden. Das Smartphone erscheint auf den ersten Blick etwas groß, doch ist es sehr handlich und griffig. Man bekommt es in jede Hosentasche und kann es dadurch überall hin mitnehmen. Das Galaxy S4 hat einen sehr leistungsstarken Prozessor und viel Speicher. Mit der Kamera können Fotos gemacht werden. Dadurch steigert es auf jedenfall den Mobilitätsfaktor, denn Sie haben jederzeit einen kleinen PC bei sich.

Wer sich dann noch mobiles Internet aktivieren lässt, steigert abermals die mobile Verfügbarkeit. Sie sind überall erreichbar per SMS und Whatsapp oder Facebook. Auch Twitter können Sie regelmäßig abrufen und im Websurfen. Emails sind auch kein Problem.

Testergebnis: Mit dem Galaxy S4 haben Sie also eine Lösung für Kommunikation von unterwegs (beispielsweise auf der Reise im Auto). Daher empfehlen wir Ihnen den Kauf eines Smartphones anstatt eines Handys. Vorallem das hier vorgestellte Model schnitt bei den Tests sehr gut ab und ist mittlerweile sehr günstig. Die Ausstattung ist allemals noch auf dem aktuellen Stand der Technik und sollte keine Einschränkungen darstellen.


Montag, 29. September 2014

EU-Projekt zur Mobilkompetenz bei DNA und Fingerabdrücken

Europas mobiles Kompetenzteam

Das Mobile Kompetenzteam unterstützt die EU-Ländern bei der technischen Umsetzung eines Systems für den automatisierten Austausch von Fingerabdrücken und DNA-Daten, wodurch Beitrag zur Vermeidung und Verfolgung von Straftaten gemäß den Beschlüssen des EU-Rats.

Dieses überaus interessante Projekte zur Verbesserung der mobilene Kompetenz innerhalb der EU fand von Juni 2011 bis Juni 2013 statt. Die Kosten bzw. das Budget haben über 2 Millionen Euro betragen. 95% davon wurden vom EU-Haushalt übernommen.

Der Vorteil dieses Projekts besteht darin, dass das  MCT (Mobile Competence Team) die EU-Ländern bei der technischen Umsetzung von den automatisierten Austausch von Fingerabdruck und DNA-Daten unterstützt . Dazu gehören spezielle Fragen aus der Infrastruktur im jeweiligen EU-Länder, Standardisierung der Datenaustauschformate, Kommunikationsprotokolle und Sicherheitsprobleme.


Mittwoch, 24. September 2014

Mobilekompetenz ist Wissen über Mobilität

Bei Mobilkompetenz.de geht es darum, ein Kompetenzcenter im Bereich Mobilität aufzubauen. Dabei kann es sich um Automobile handeln oder auch um Mobile Lösungen, wie Smartphone und deren Apps. Sie geben Ihnen einen mobilen Computer für unterwegs. Auch selbstfahrende Autos mit künstlicher Intelligenz zählen definitiv zu unserem Kompetenzbereich. Der das Wissen von Autohäusern.

Mobilkompetenz online Wissensplattform


Der Aufbau von wissen erfolgt mit Blogeinträgen, die sogenannte Wissensartikel darstellen. Wir versuchen Ihnen regelmäßig neuste Erkenntnisse und Erfahrungen aus diesem Bereich zu präsentieren und damit Ihr Wissen zu stärken.

Auch etwas themenfremdere Artikel wie bereits in der Vergangenheit mit Hundeversicherungen gehören hierzu. Denn Hundebesitzer sind mobil. Sie sparzieren mehrmalstäglich mit Ihren Hunden durch die Städte, Parks und Landschaften.


Aber auch als Markenname ist "Mobil" bekannt: als Ölförderer und Treibstofflieferant. Daher sieht man wie eng Mobilität an Autos, Fortkommen, Fahrzeuge und den benötigten Treibstoff gekoppelt ist. Ohne Treibstoff wären Autos nutzlos und Autos könnten nicht ohne Benzin betrieben werden.

Was Sie aber interessieren sollte: Haben sie das nötige Wissen für Mobilität erreicht?

Quellen:
Bild Nachweis: "Darwin's Berrimah Store in August 1972" by Ken Hodge - Flickr: Darwin's Berrimah Store in August 1972. Licensed under Creative Commons Attribution 2.0 via Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Darwin%27s_Berrimah_Store_in_August_1972.jpg#mediaviewer/File:Darwin%27s_Berrimah_Store_in_August_1972.jpg